Bestandssanierung mit tecalor

Presseinformation 08/2015

Luft-Wasser-Wärmepumpen und dezentrale Lüftungsanlagen als Bestandteil einer energetischen Sanierung

Die Wärmeerzeugung bietet in Privathaushalten das größte Sparpotenzial – immerhin werden bis zu 75 Prozent der Energie für die Heizung verbraucht. Aufgrund ihrer niedrigen Vorlauftemperaturen schieden Wärmepumpen als Moder­nisierungsoption im Bestand lange Zeit aus. Geräte der heutigen Wärmepumpen-Generation bereiten dem ein Ende.

Die Warmwasser-Wärmepumpe TTA 300 electronic SOL von Tecalor erwärmt das Trinkwasser mithilfe der Wärme aus der Umgebungsluft. Wird sie also in einem Heizungs- oder Waschkeller betrieben, nutzt sie Wärme, die sonst verloren ginge. In der SOL Variante bietet sie außerdem die Möglichkeit zur Kombination mit einer thermischen Solaranlage oder dem bestehenden Heizsystem.

Luft-Wasser-Wärmepumpen, wie die der TTL E cool Serie oder die TTL 25 AC, vermeiden aufwendige Erdarbeiten und liefern effizient Vorlauftemperaturen von bis zu 60 Grad Celsius. Damit sind sie auch ohne weitere Maßnahmen für den Einsatz im bestehenden Gebäude mit klassischen Radiatoren-Heizkörpern geeignet. Ein Betrieb mit Flächenheizungen ist ebenso problemlos möglich. Gleiches gilt für die Sole-Wasser-Wärmepumpe TTF 13-16 cool. Zwar ist der Installationsaufwand etwas höher, allerdings erzielt sie eine noch höhere Effizienz.

Ob Luft oder Sole: Modernisierer können für ein solches Heizsystem eine staatliche Förderung über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Anspruch nehmen. Dank der seit April dieses Jahres gültigen, neuen Fassung des Marktanreizprogramms (MAP) sind dabei Fördersummen von 1.500 Euro für Luftwärmepumpen oder 4.500 Euro für Solewärmepumpen und mehr möglich.

Bei Gebäudeabdichtung Lüftung ergänzen

Durch die energetische Optimierung der Gebäudehülle wird neben dem Wärmebedarf auch der Luftaustausch in den Räumen reduziert. In diesem Fall ist der zusätzliche Einbau einer Lüftungsanlage empfehlenswert. Dezentrale Systeme wie die LA 30 WRG oder der bedarfsgeregelte Abluftventilator LA 60 lassen sich leicht nachträglich installieren und bieten damit eine praxisnahe Sanierungslösung. Die LA 30 WRG verfügt über eine Wärmerückgewinnung. Zwei dieser Anlagen, für die lediglich Kernbohrungen mit 160 mm Durchmesser notwendig sind, arbeiten paarweise und wechseln regelmäßig in Zu- und Abluftbetrieb. So ist ein effektiver Luftaustausch mit geringen Wärmeverlusten möglich. Der Abluftventilator LA 60 wird über einen eingebauten Feuchtesensor im Bedarfsfall aktiviert. Bei ihm strömt die Zuluft über dezentral installierte Außenwandventile nach.

Mit der breiten Auswahl an Wärmepumpen und Lüftungslösungen bietet tecalor jedem Hausbesitzer die Möglichkeit, sein Eigenheim energieeffizient für die Zukunft aufzustellen und ein gesundes Wohnklima zu schaffen.